Orchester-Historie 2001-2010

2001 war Jubiläumsjahr und es wurden 75 Jahre „Feuerwehrkapelle“ in Großhansdorf gefeiert. Höhepunkte waren eine Gala in der Sporthalle und ein Konzert gemeinsam mit dem Polizeiorchester Hamburg. Nach dem Konzert mit dem Schweriner Polizeiorchester war dies erneut ein Konzert mit einem außerordentlichen Profiorchester.

2002 fanden wieder Lehrgänge beim Landesfeuerwehrverband statt. Einer der Absolventen wurde 20 Jahre später Dirigent des Orchesters, wer erkennt ihn? Dass die anderen vier heute nicht mehr dabei sind, zeigt, dass das Orchester einer ständigen Fluktuation unterworfen war.
Ein Konzert im Frühjahr fand ebenso statt, das Orchester spielte hier allein, so wie eines im Herbst.

Das Herbstkonzert wurde durch die Gäste vom Mädchenmusikzug aus Neumünster bereichert.

Auch 2003 gab es wieder zwei Konzerte im Forum. Das erste wieder alleine und im Herbst wieder mit Gästen. Uns besuchte das Twistringer Blasorchester und bestritt eine Hälfte des Konzertes.



Das Jahr 2004 beginnt mit einem Frühjahrskonzert, auf dem das Orchester zum Landesfeuerwehrorchester ernannt wird.

Auf dem Gut Basthorst findet dann das erste Konzert unter diesem Titel statt

2005: Das Herbstkonzert bescherte uns den Besuch des Blasorchesters aus Lüneburg. Es war das letzte Konzert unter der Leitung von Hanns Kochanowski.

Das Rückkonzert im Jahr 2006 wurde bereits vom stellvertretenden Dirigenten Torsten Stramm dirigiert.

Im Frühjahr fand auch das „Musikfest“ open air in Großhansdorf statt.

Hanns Kochanowski verstarb im Juli 2006 (Nachruf). Im selben Jahr verstarb auch überraschend der Orchesterführer Manfred Kröger nach einer Herzoperation (Nachruf). Das Orchester wurde kommissarisch von Wolfgang Karnstedt weitergeführt. Mitte des Jahres wurde auch ein neuer Dirigent gefunden. Es war der jüngste Dirigent, den das Orchester je hatte. Dominik Fakler übernahm den Taktstock.

Im Oktober konnten wir als Vorgruppe bei einem Konzert von Margot und Maria Hellwig in Soltau spielen. Die „Fans“ mussten natürlcih ein Foto haben.

Im Dezember spielte das Orchester ein Gedenkkonzert für Hanns Kochanowski, in dem noch einmal seine Lieblingsstücke erklangen und die Musiker über ihre Erinnerungen an Hanns sprachen. Es wurde ein sehr emotionaler Abend.

Im Jahr 2007 begann dann die Ära der Neujahrskonzerte in Seth. Der damalige Bürgermeister, Lothar Dehnert – ein großer Fan des Orchesters, lud das Orchester zu seinem 60. Geburtstag in die Turnhalle in Seth ein. Aus diesem ersten Konzert entstand ein fester jährlicher Jahresauftakt. Es gründete sich der „Verein“ der Musikfreunde Seth, der in den kommenden Jahren die Neujahrskonzerte zusammen mit dem Orchester durchführte.

Dominik Fakler stellte in diesem Jahr auch seine erstes Musikprogramm zusammen. Unter dem Titel „Vorhang auf!“ probte er mit dem Orchester Titel aus Oper, Operette, Musical und Film ein und nebem dem Konzert im Forum wurde mit diesem Programm auch eine CD eingespielt.

2008 folgten nach dem Neujahrskonzert zwei Frühjahrskonzerte in Ahrensburg und Bad Oldesloe unter dem Titel „Amerika“ . wir begannen nun die Konzerte jeweils unter ein Motto zu stellen und die entsprechenden passenden Musikstück darzubieten.

Im Herbst hatten wir dann das Jugendblasorchester aus Rostock zu Gast. Wir hatten dazu die Bühne so aufgebaut, das beide Orchester nebeneinander Platz hatten und abwechselnd spielen konnten.

Noch im gleichen Jahr starteten wir zu Rückkonzert in die Scandlines-Arena in Rostock, wo wir vor vollem Haus unser Programm darboten. Das Jahr endete traditionell mit dem Weihnachtskonzert im Waldreitersaal. Natürlich hatten wir, wie jedes Jahr auch diverse weitere Auftritte, wie zum Beispiel beim Matjesfest oder dem Sommerzauber sowie dem Tag der offenen Tür.

Nach dem Neujahrskonzert 2009 war das diesjährige Motto im Frühjahr: „Britannia“.

Es war nach Meinung vieler eines unser besten Konzerte in der Ära Fakler.

— Fortsetzung folgt —