Sommerkonzert in Handorf-Langenberg

Blasorchester Handorf-Langenberg musiziert mit Feuerwehr-Orchester Großhansdorf

Gemeindeverwaltung Holdorf : Hochkarätiges Sommerkonzert mit Freunden am Musikbunker

Blasorchester Handorf-Langenberg musiziert mit Feuerwehr-Orchester Großhansdorf

Gemeinsam musizieren: Am Ende des Konzertabends traten die Mitglieder beider Orchester gemeinsam für eine Zugabe auf die Bühne.

Die noch junge Freundschaft zwischen dem Blasorchester Handorf-Langenberg und dem Orchester der Freiwilligen Feuerwehr Großhansdorf hätte sich nicht besser zum Ausdruck bringen lassen wie durch dieses gemeinsam gestaltete Konzert auf dem Hof des Musikbunkers am Osterberg.

Entstanden ist dieser freundschaftliche Kontakt durch Alexander Karnstedt, der in dem schleswig-holsteinischen Ort Großhansdorf nordöstlich zur Landesgrenze nach Hamburg aufgewachsen ist und seit drei Jahren als Dirigent beim heimischen Blasorchester den Taktstock schwingt. Es war nicht der erste gemeinsame Auftritt mit dem Landesfeuerwehrorchester Schleswig-Holstein. Bereits im März musizierten die Handorf-Langenberger mit ihren Gästen bei einem Konzert in Großhansdorf.

Dieses Open-Air-Ereignis lockte am Samstagabend eine nie zuvor erreichte Zahl an Zuschauern an, die von der musikalischen Qualität beider Klangkörper nicht enttäuscht wurden. Ganz im Gegenteil. Nachdem der Blasorchester-Nachwuchs Langenberger Lions unter Leitung von Holger Igelmann sein Können unter Beweis gestellt hatte, griff Großhansdorfs Dirigent Thomas Keller zum Taktstock und entflammte mit seinem Ensemble ein musikalisches Feuerwerk aus bekannten Märschen, Musicals, Filmmusik und modernen Rhythmen. Mit Vorträgen wie „Musik ist Trumpf“, „Georg Gershwin in Concert“, „The Jungle Book“ oder „The Cream of Clapton“ bestätigten die musikalische Qualität des Orchesters. Das performte eine harmonische Klanglandschaft, die die einzelnen Register mit feinsten Nuancen zur Geltung kommen ließ. Zum Ende setzten die Musiker einen Höhepunkt mit dem dreiminütigen Medley „Instant Concert“, in dem 30 bekannte Musikstücke zu Gehör gebracht wurden.

Ebenso abwechslungsreich servierte das Langenberger Blasorchester seinen Konzertpart mit Melodien wie „Welcome to the Jungel“, „Mah-nä, Mah-nä“, „House of the Rising Sun“ oder auch der „80-er Kulttour“. Fand die gesangliche Leistung der Großhansdorfer Klarinettistin Daniela Hass mit dem Schlagertitel „Er gehört zu mir“ bereits großen Beifall, so begeisterte das Publikum das an-schließend gesungene Duo „Eine neue Liebe“ mit dem Langenberger Saxopho-nist Burkhard Bussmann. Zum Abschluss vereinigten sich beide Orchester für eine Zugabe auf der Bühne, um unter der Leitung von Thomas Keller den Rock-Klassiker „Bohemian Rhapsody“ von Queen zu zelebrieren, bei dem Alexander Karnstedt seine Qualitäten an der E-Gitarre unter Beweis stellte.

Zum Ende des Konzerts hieß es Abschied nehmen, nicht nur von einem musikalisch gelungen Abend, sondern mit Bernard und Josefa Meyer, von zwei langjährigen Musikern. Die Vorsitzende des Blasorchesters Daniela Fangmann würdigte die Verdienste beider Musiker und insbesondere von Bernard Meyer, der seit 1970 aktiv war, davon zwei Jahre als zweiter Vorsitzender und 30 Jahre als Vorsitzender. In Abwesenheit wurde Bianka Wehming eine Ehrung für ihre 25-jährige Mitgliedschaft im Orchester zuteil.

Fazit: Insgesamt ein gelungenes Konzert, das überzeugte und die Freundschaft beider Orchester vertieft und gestärkt hat. Großhansdorfs Orchesterleiterin Sabine Lange überreichte der Vorsitzenden Daniela Fangmann als Zeichen der Verbundenheit ein gläsernes bleigerahmtes Gemeindewappen sowie eine Foto-Collage vom ersten gemeinsamen Treffen.