Im nächsten Leben Piccolo? – oder wie schwer muss Musik sein?

Angefangen mit der Tenorposaune übers Baritonhorn zu Tuba und Co. (Basstuba, Helikon, Sousaphone und Bassposaune) sind meine Instrumente im Orchester in den letzten 44 Jahren immer schwerer geworden und liegen jetzt im Schnitt bei 15kg. Nachdem man mir gesagt hat, Musik sei ein schweres Instrument, hab ich mich meinem Schicksal ergeben. Der Spruch stammt natürlich von einem Dirigenten, der ca. 100 Gramm mit sich rumschleppt.  Wisst Ihr überhaupt, wie man Dirigent wird? Man gibt einem mittelmäßigen Bläser zwei Stöcke in die Hand und er wird Schlagzeuger (das sind die, die immer mit den Musikern rumhängen). Wenn er das auch nicht peilt, nimmt man ihm einen Stock weg und…

Aber zurück zum Fundament jeder Musik. Das ist nämlich die Bassstimme, auf der sich alles andere aufbaut; hier gibt´s z. B. den Kontrabass, den E-Bass und am Wichtigsten – die Tuba.  

Die Tuba soll ja angeblich leicht zu erlernen sein; man muss nur die Töne B und ES können und schon soll es losgehen. Ganz so ist es natürlich nicht. Auch nicht, dass eine halbe Stunde Unterricht reichen soll und man das Instrument eigentlich auch mit dem A… spielen kann; aber sie gehört wirklich nicht zu den am schwersten zu erlernenden.

Voraussetzung ist neben einem guten Lungenvolumen natürlich auch ein gutes Taktgefühl; und wenn es dann ans Marschieren geht, auch etwas körperliche Fitness. Der Bassist kann natürlich durch seine Interpretation der Musik ein ganzes Orchester zu kippen bringen; also ist auch Teamfähigkeit gefragt, zumal er meistens nicht alleine an seiner Stimme sitzt. Apropos sitzen; im Sitzen spielt sich die Tuba am angenehmsten.

Also ich genieße es, tiefe Stimmen zu spielen und freue mich auf Dich als Nachwuchs neben mir; Piccolo ist eh nix für Handschuhgröße 12 und als Tubist braucht man je nach Instrument auch nur 3 bis 6 Finger.   

Peter Körner